Protest gegen "Querdenken"-Demo am 1.8.2020

Aufruf 29.8.2020: Solidarität! Kein Schulter­schluss mit Nazis!

Update – neuer Ort: Bebelplatz

Die Protestkundgebung „Solidarität! Kein Schulterschluss mit Nazis“ gegen den angekündigten Aufzug von „Querdenken” und Nazis am Samstag, den 29.8.2020 wird auf den Bebelplatz verlegt. Start der Kundgebung ab 9.30 Uhr.


Seit mehreren Wochen finden sogenannte “Hygienedemos” statt, die sich gegen die Verordnungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie richten. Unter dem Vorwand, die Grundrechte zu verteidigen, werden die Proteste durch Anhänger*innen von Ver­schwörungs­er­zählungen, durch AfD, NPD, Identitäre, Reichs­bürger*innen, Nazi­hooli­gans und andere extreme Rechte vereinnahmt. Die sogenannten “Hygienedemos” oder “Widerstand 2020” sind der falsche Ort, um der legitimen Sorge um die Erhaltung von Grund­rechten Ausdruck zu verleihen. Wer gemeinsam mit Rechten protestiert, macht sich selbst zur/zum Steig­bügel­halter*in für Spaltung und Ausgrenzung.

Am kommenden Wochenende plant diese Querfront erneut Groß­demon­stra­tionen in Berlin. Sie wollen damit an den 1.8. anschließen, als 20.000 Verschwörungs­gläubige und offen Rechte aus dem ganzen Bundes­gebiet nach Berlin gereist sind. Wir halten Abstand und distanzieren uns von den “Hygienedemos”! Mit uns kein Handschlag und kein Schulter­schluss mit Nazis und Rassist*innen!

Komm zum Gegenprotest!

Die SPD Berlin beteiligt sich am zentralen Gegenprotest ab 9.30 Uhr auf dem Bebelplatz (Achtung, neuer Ort!) von “Aufstehen gegen Rassismus” und VVN-BdA.

Bringt Fahnen, Schilder und Transparente mit! Bemalt Schirme z.B. mit “Abschirmen gegen Rechts!” und bringt sie – auch als Abstandshalter – mit zu den Protesten.

Denkt an eure Mund-Nasen-Bedeckung und haltet Abstand!

Was kannst du noch tun?

  • Schmückt eure Fenster und Balkone in der ganzen Stadt mit Transparenten, Plakaten oder bemalten Regenschirmen z.B. mit “Abstand halten! Gegen Rechts!”, “Kein Pakt mit Nazis!”, “Abschirmen gegen Rechts!” oder „Ihr marschiert mit Nazis und Rassisten“.
  • Leitet diesen Aufruf an Nachbar*innen, Freund*innen, Kolleg*innen und Bekannte und ladet sie ein, sich ebenfalls gegen die rechtsoffenen Demos zu positionieren.
  • Verweigert den Anreisenden Unterkunft und beschwert euch bei Hotels und Busgesellschaften.
  • Widersprecht den Lügner*innen und ihrer Verharmlosung der Pandemie!

Die SPD Berlin hat den Bündnisaufruf von Aufstehen gegen Rassismus unterzeichnet. Eine Übersicht über alle Aktionen und gegen Aktionen findet ihr bei Berlin gegen Nazis.

Autor:in

Ferike Thom

Beisitzerin