Michael MüllerCarolin Weinkopf

Berliner Stimme 7|2019: Die lang ersehnte Freiheit

Editorial

Die Tage im November 1989 werde ich nie vergessen. Ich war damals frisch gewählter Bezirksverordneter in Tempelhof. Die ganze Familie saß vor dem Fernseher und staunte über die  Geschehnisse und ihre Dynamik.

Entschlossen hatten die Menschen in Ost-Berlin und der DDR demonstriert und gerufen: „Wir sind das Volk!“ und „Die Mauer muss weg!“. Wir im Westen bewunderten diesen Mut und hofften  inständig, dass es kein Eingreifen der DDR-Sicherheitskräfte geben würde. Und dann war es soweit – die berühmte Ankündigung von Günter Schabowski! Gemeinsam mit Freunden fuhren wir zum Brandenburger Tor und feierten mit wildfremden Menschen. Wir konnten es nicht glauben, dass dieses stets sichtbare Symbol der Teilung zwischen Ost und West nun von den Mauerspechten zerhämmert wurde.

Der 9. November 1989 brachte die lang ersehnte Freiheit – hervorgegangen aus einer friedlichen Revolution, getragen von einem unbeschreiblich kraftvollen Gemeinschaftsgefühl der Menschen.

Plötzlich standen alle Türen offen, gleichzeitig änderten sich Lebenswege. Träume mussten neu geträumt werden. Die Umwandlung der Planwirtschaft in eine Marktwirtschaft war für viele Menschen in den so genannten Neuen Bundesländern ein sehr schmerzhafter Prozess. Viele verloren ihre Arbeit, Betriebe wurden geschlossen, einige Berufe gab es plötzlich nicht mehr. Es ging alles schnell, an mancher Stelle auch zu schnell.

Trotz aller Maßnahmen zur Angleichung der Lebensverhältnisse dauert der Prozess des Zusammenwachsens noch an. Wir müssen gemeinsam die besten  Lösungen finden und dazu mehr und wertschätzend aufeinander zugehen.

Besonders jetzt, im Gedenken an die Toten und die Opfer der Mauer, werden wir daran erinnert, wie wertvoll Freiheit, Demokratie und Rechtsstaat sind.  Und wie wichtig es ist, sich stets dafür einzusetzen.

Autoreninfo

Michael Müller

Landesvorsitzender

Regierender Bürgermeister von Berlin, Mitglied des Abgeordneten­hauses und Landes­vorsitzender der Berliner SPD

Michael Müller