erste Sondierung mit GrüneSPD Berlin/Sebastian Thomas

Sondierungen gehen weiter: SPD empfängt Berliner CDU und FDP

Zu den Sondierungen lud die Wahlsiegerin SPD einzeln die Sondierungsteams der Parteien ein. Die Gespräche waren jeweils auf fünf Stunden angesetzt. Die erste Sondierungsrunde war am Vormittag, die zweite folgte am späteren Nachmittag.

CDU

Am Montag setzte die Berliner SPD ihre Sondierungsgespräche fort – dieses Mal mit Vertreter:innen der Berliner CDU und FDP. Im Kurt-Schumacher-Haus empfingen die SPD-Landesvorsitzenden Franziska Giffey und Raed Saleh erst das Sondierungsteam um Kai Wegner, CDU-Fraktionsvorsitzender im Abgeordnetenhaus. Zum fünfköpfigen Team der SPD Berlin gehören außerdem die stellvertretenden Landesvorsitzenden Ina Czyborra, Iris Spranger sowie Andreas Geisel.

Sondierung mit Berliner CDUSPD Berlin/Sebastian Thomas
Bereit für erste Sondierungsgespräche (v. l. n. r.): Cornelia Seibeld, Abgeordnete im Berliner Parlament, der CDU-Generalsekretär Stefan Evers, die stellvertretenden CDU-Landesvorsitzenden Manja Schreiner sowie Frank Balzer und der Fraktionsvorsitzende der Berliner Konservativen Kai Wegner. Für die Sozialdemokrat:innen sondieren unter anderem neben der SPD-Landesvorsitzenden Franziska Giffey, außerdem die stellvertretende Landeschefin Ina Czyborra, SPD-Landesvorsitzender Raed Saleh sowie die Vize-Landesvorsitzende Iris Spranger.

FDP

Am Montagnachmittag trafen schließlich die Berliner Liberalen zu ersten Gesprächen ein. Wie bei den vorangegangenen Sondierungen war auch dieses Mal die Parteizentrale der Berliner Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten, das Kurt-Schumacher-Haus, der Ort des Geschehens.

Erste Sondierung mit Berliner GrünenSPD Berlin/Sebastian Thomas
Nach der CDU folgen Gespräche mit der FDP: Zum Sondierungsteam der Berliner FDP gehören unter anderem Daniela Kluckert (l.), stellvertretende FDP-Landesvorsitzende, Sebastian Czaja (2. v. l.), Fraktionschef der Liberalen im Berliner Abgeordnetenhaus und FDP-Landesvorsitzender Christoph Meyer (r.). SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey (M.) lud die FDP zu ersten Gesprächen ein. Für die Berliner SPD sitzen außerdem der Landesvorsitzende Raed Saleh (3. v. r.) sowie seine Stellvertreter:innen Andreas Geisel (4. v. l.) sowie Iris Spranger Spranger (2. v. r.) in den Sondierungsrunden.

Grüne

Bereits am Freitag trafen sich das Sondierungsteam der SPD mit Vertreter:innen der Berliner Grünen zu ersten Gesprächen.

erste Sondierung mit GrüneSPD Berlin/Sebastian Thomas
Die Wahlsiegerin SPD traf sich mit den Berliner Grünen zu ersten Gesprächen im Kurt-Schumacher-Haus (v. l. n. r.): Grüne-Parteichef:innen Werner Graf und Nina Stahr, Fraktionsvorsitzende der Grünen Bettina Jarrasch, SPD-Landesvorsitzende und Spitzenkandidatin Franziska Giffey, ihre Stellvertreter:innen Ina Czyborra, Iris Spranger und Andreas Geisel sowie SPD-Landesvorsitzender und -Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus Raed Saleh.

LINKE

Am Freitagnachmittag folgte ein Treffen mit den Linken. Bereits am Montag, 27. September, hatten sich die SPD-Landesvorsitzenden Franziska Giffey und Raed Saleh unmittelbar nach dem Wahlsieg zu bald folgenden Sondierungsgesprächen geäußert: Die SPD habe einen klaren Regierungsauftrag von den Berlinerinnen und Berliner erhalten.

Erste Gespräche Berliner SPD-Parteispitze mit den Berliner Linken.SPD Berlin/Sebastian Thomas
Die SPD lud auch Vetreter:innen der Berliner Linkspartei ins Kurt-Schumacher-Haus ein (v. l. n. r.): Linken-Spitzenkandidat Klaus Lederer, SPD-Landesvorsitzende Franziska Giffey, Landeschefin der Linken Katina Schubert sowie SPD-Landesvorsitzender Raed Saleh und die SPD-Vize-Landeschefin Iris Spranger.

„Im Landesvorstand haben wir beschlossen, dass wir mit allen Parteien Sondierungsgespräche führen, außer mit der AfD. Wir beginnen mit den aktuellen Regierungsparteien, den Grünen und den Linken.” Am Wahlsonntag erreichte die SPD Berlin bei der Abgeordnetenhauswahl 21,4 Prozent. Damit bleiben die Sozialdemokrat:innen stärkste Kraft in der Hauptstadt. Im neu gewählten Parlament von Berlin ist die SPD mit 36 Mandaten vertreten.

Autor:in

Sebastian Thomas

Redakteur der BERLINER STIMME, des vorwärtsBERLIN und des Berliner Stadtblatts