Veranstaltung des FA VII & Forum Netzpolitik zu Apps in der Pandemiebewältigung

Datum
12.05.2021
Uhrzeit
19:00 - 21:00

Mit der Corona-Warn-App hat die Bundesregierung vor einem Jahr “Neuland” betreten. Außerdem wurden im vergangenen Jahr diverse weitere Apps unterschiedlichster Funktion zur Bekämpfung der Pandemie entwickelt, darunter auch solche zum Einchecken an öffentlichen Orten und zur Kontaktver-folgung. In der Öffentlichkeit und Politik wurde zuletzt am häufigsten über die Luca-App diskutiert, für die der Berliner Senat mit dem Anbieter Medienberichten zufolge einen Vertrag mit einem Volumen von 1,2 Mio. Euro geschlossen hat. Das Ziel: Die Kontaktverfolgung durch die Gesundheitsämter deut-lich zu erleichtern und so Perspektiven und Möglichkeiten für sicherere Öffnungen zu schaffen.
Kann dieses Ziel mit einer App überhaupt erreicht werden? Wir wollen uns in dieser Videokonferenz mit den Möglichkeiten und Grenzen der Kontaktverfolgung per App, deren Funktionsweisen und Ein-satzmöglichkeiten beschäftigen. Was müssen digitale Werkzeuge leisten, damit Gesundheitsämter einen Mehrwert aus ihnen ziehen können? Und können Kontaktverfolgungs-Apps ein Baustein für Öff-nungsstrategien in Handel, Kultur und öffentlichem Leben darstellen, und wenn ja, unter welchen Vo-raussetzungen?

Impuls: Aktuelle Handlungsschwerpunkte der Gesundheitspolitik, Thomas Isenberg, MdA und gesundheitspolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus
In der anschließenden Diskussion sprechen wir mit:
• Henning Tilmann, D64-Co-Vorsitzender, Selbständiger Softwareentwickler
• Lutz Leichsenring, geschäftsführender Vorstand der Clubcommission
• Ute Viereck, Bezirksamt Neukölln, Referentin im Rechtsamt

Einwahldaten können unter erfragt werden.

Kategorien