Verantwortungsvolles Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus

Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust findet seit 2005 jährlich am 27. Januar statt.

 Zu dem Gedenktag erklären die Landesvorsitzenden der SPD Berlin:

Franziska Giffey: „An diesem internationalen Gedenktag geht es um ein verantwortungsvolles Erinnern an die Opfer des Nationalsozialismus. In Berlin gibt es heute so viele Menschen jüdischen Glaubens wie seit dem Holocaust nicht mehr. Sie müssen in Berlin und ganz Deutschland sicher, frei und unbeschwert leben können. Leider ist das nicht überall selbstverständlich. Die SPD Berlin kämpft weiter gegen Antisemitismus, gegen rechte Hetze und für Demokratie und Freiheit.“

Raed Saleh: „Antisemitismus zeigt sich in Deutschland in den letzten Jahren wieder sichtbarer und aggressiver. Es werden offen Feindbilder gegen Menschen jüdischen Glaubens geschürt. Der Rechtsextremismus ist die größte Bedrohung unserer Gesellschaft. Dieser Hass widerspricht allem, wofür unsere freie Gesellschaft heute steht. Wir Sozialdemokrat:innen treten dem alten und neuen Antisemitismus entschlossen entgegen.“

Die SPD Berlin engagiert sich dafür, allen Menschen in unserer Stadt ein sozial gerechtes Leben in Frieden, Würde und frei von Angst zu ermöglichen. Wir rufen dazu auf, mit uns gemeinsam für eine starke, liberale und weltoffene Demokratie eng zusammenstehen.