„Sie weiß, was Berlin braucht“: Bürger:innen erklären, warum Franziska Giffey eine gute Regierende Bürgermeisterin wäre

Die BERLINER STIMME hat mit 24 Bürgerinnen und Bürgern gesprochen und sie gefragt, warum sie Franziska Giffey für eine gute Regierende Bürgermeisterin halten. Die Gespräche machen eine Sache deutlich: Die Menschen unterstützen die Spitzenkandidatin der Berliner Sozialdemokratie und wollen der SPD Berlin am Wahlsonntag ihre Stimme geben. Dabei sind die Gründe vielfältig – doch ein Motiv spiegelt sich in allen Aussagen wider: Franziska Giffey wisse, was Berlin braucht.

Reinickendorf

Franziska Giffey hat als Bezirksbürgermeisterin und Bundesfamilienministerin bereits bewiesen, dass sie es kann. Sie wird auch eine gute Regierende Bürgermeisterin sein.

Hannelore Dietsch, 79 Jahre, ehemalige Kinderkrankenschwester

Franziska Giffey kennt sowohl die Bezirks- als auch Bundespolitik sehr gut und kann wie keine andere auf Menschen zugehen und sie begeistern.

Bernd Merken, 77 Jahre, ehemaliger Beamter Allgemeine Verwaltung

Pankow

Franziska Giffey hat ein sehr zugewandtes Wesen, sie hört sich die Sorgen der Menschen an. Sie kennt sich mit den Problemen in Berlin aus und wird eine gute Politik als Regierende Bürgermeisterin machen.

Wilfried Brexel, 68 Jahre, Soziologe

Ohne Konjunktiv: Sie ist Regierende Bürgermeisterin, weil sie hier zuhause ist, sie um die Probleme der Berliner:innen weiß und ebenso, wie diese zu lösen sind.

Kathrin Kammermeier, 42 Jahre, Grundschullehrerin

Lichtenberg

Sie ist authentisch, hat Erfahrung im Umgang mit der Verwaltung und, was ich sehr schätze, eine klare Haltung zu bestimmten Fragen.

Fritz Wolff, 66 Jahre, selbstständig

Franziska Giffey ist eine starke Persönlichkeit, kümmert sich um die Menschen und hat in Neukölln sowie im Bund bereits tolle Arbeit geleistet.

Karin Wanzlick, 77 Jahre, ehemalige Sekretärin

Marzahn-Hellersdorf

Sie verfügt über Charisma, geht offen auf die Menschen zu und kann mit großer Sachkenntnis Problemlösungen diskutieren sowie umsetzen – sie ist ganz einfach die richtige Wahl.

Günther Krug, 79 Jahre, ehemaliger Vizepräsident des Kongresses der Gemeinden und Regionen im Europarat

Als taffe Frau hat sie bereits auf Bezirks- und Bundesebene gezeigt, was sie leisten kann – jetzt ist es einfach Zeit für eine erste Regierende Bürgermeisterin.

Liane Ollech, 64 Jahre, Büroleiterin des Bürgerbüros von Iris Spranger, MdA

Treptow-Köpenick

Mit Franziska Giffey verbinde ich mehrere Sachen: Sie ist echt, offen und direkt – außerdem kümmert sie sich um die Menschen und schafft es jede/n für sich einzunehmen.

Beate Laudzim, 53 Jahre, selbstständig

Ich höre andere über sie schwärmen und muss auch sagen: Sie ist eine gestandene Frau – sie hat mir den Glauben an die SPD wiedergegeben.

Klaus Radel, 79 Jahre, ehemaliger Industriekaufmann

Neukölln

Sie ist sympathisch und kommt einfach gut bei den Menschen an – das konnte ich am 8. März beobachten, als ich vor Ort miterlebte, wie sie eine tolle Rede für Gleichstellung hielt.

Hannelore Gascho, 72 Jahre, ehemalige Buchhalterin

Franziska Giffey passt einfach zu Berlin: Sie hat keine Allüren, ist bodenständig und weiß ganz genau was wo in Berlin gebraucht wird.

Isabell Nagel, 33 Jahre, Hochschulmitarbeiterin

Tempelhof-Schöneberg

Ich freue mich immer sehr über so starke und mutige Frauen, weil diese für mich, für alle Frauen, aber vor allem auch für Kinder und Jugendliche, tolle Vorbilder sind.

Barbara Becker, 30 Jahre, Modedesignerin

Wenn der Politik so oft vorgeworfen wird, sie erkläre sich nicht genug, dann zeigt Franziska Giffey, wie es dennoch gelingt. Sie ist geradezu eine Virtuosin der politischen Kommunikation. Mit ihrem Auftreten und Reden vermittelt sie erfolgreich zwischen Regierung und Bevölkerung. 

Rüdiger Lautmann, 85 Jahre, Jurist & Soziologe

Steglitz-Zehlendorf

Franziska Giffey ist zielstrebig, überzeugend und außerdem sehr freundlich, das habe ich selbst erlebt und es hat mich überzeugt – mit ihr haben wir die besten Chancen.

Dietmar Milnik, 76 Jahre, ehemaliger Referent

Auf Menschen zugehen, ihnen zuhören und mit anpacken: Mit dieser nahbaren Art Politik zu machen, überzeugt Franziska Giffey die Berliner:innen – sie scheut die Augenhöhe nicht, sie sucht sie.

Natalia Wörner, 53 Jahre, Schauspielerin

Charlottenburg-Wilmersdorf

Franziska Giffey wird eine gute Regierende Bürgermeisterin sein, weil sie mit den Bürger:innen spricht, deren Probleme aufnimmt und sie versucht zu lösen.

Julia Selge, 33 Jahre, Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Tempelhof-Schöneberg

Sie erfüllt eine wichtige Voraussetzung für eine zukünftige Regierende Bürgermeisterin: Sie kann Leute ansprechen, ihnen zuhören und sie überzeugen.

Bent Paulsen, 76 Jahre, Diplom-Soziologe

Spandau

Franziska Giffey ist eine Sympathieträgerin, weil sie für jeden ein offenes Ohr hat und äußerst beliebt ist – auch über Parteigrenzen hinweg.

Brigitte Ritter-Spingies, 70 Jahre, ehemalige Erzieherin und Kita-Leiterin

Franziska Giffey sucht den Kontakt zur Bevölkerung, nimmt ihre Sorgen auf und gestaltet ihr politisches Handeln nach den Bedürfnissen der Menschen.

Susanne Pape, 79 Jahre, ehemalige leitende Oberschulrätin

Friedrichshain-Kreuzberg

Franziska Giffey spricht den meisten Bürger:innen aus dem Herzen, denn das, was sie sagt, begegnet mir auch häufig jetzt im Wahlkampf an den Infoständen.

Marie-Luise Körner, 66 Jahre, ehemalige Verwaltungsreferentin

Franziska Giffey ist pragmatisch und besitzt ein hohes Maß an analytischer Fähigkeit, was sie dazu befähigt Problemlagen schnell zu erkennen – genau das ist für Berlin notwendig.

Robby Schönrich, 37 Jahre, selbstständig

Mitte

Franziska Giffey ist volksnah, einfach ansprechbar und sie kümmert sich, um die sozialen Belange der Menschen – das macht eine gute Politikerin aus.

Helga Bröcker, 85 Jahre, in der AWO aktiv

Weil Franziska Giffey glaubhaft ihr Motto “Hingehen, zuhören, anpacken” verkörpert und auf Versöhnung statt auf Konfrontation setzt.

Sonay Atac, 45 Jahre, Sozialpädagogin

Schon zu Ende? Das muss nicht sein. Hier geht es weiter mit interessanten Beiträgen aus der BERLINER STIMME.

Autor:in

Sebastian Thomas

Redakteur der BERLINER STIMME, des vorwärtsBERLIN und des Berliner Stadtblatts