Willy Brandt liest die Berliner Stimme

Berliner Stimme

Was haben Willy Brandt, Brigitte Seebacher-Brandt, Klaus Schütz und Dietrich Stobbe sowie Egon Bahr gemeinsam? Sie alle waren Autor*innen der BERLINER STIMME – das Magazin der SPD Berlin. Darin steht, was die Berliner SPD bewegt: Unzählige Interviews und Reportagen haben dort ihren Platz gefunden. Alle Beiträge der aktuellen und vorangegangenen Ausgaben der BERLINER STIMME sind online abrufbar. Außerdem werden alle Beiträge an alle Berliner SPD-Mitglieder per E-Mail zugesandt.

Michael Müller: "Es ist ein Privileg"

Abgeordnetenhaus, Senat, Rotes Rathaus – und jetzt Bundestag: Michael Müller, ehemaliger Regierender Bürgermeister von Berlin, sitzt seit September vergangenen Jahres für die SPD im höchsten deutschen Parlament. Damit verbunden war nicht nur eine Verlegung seines Wahlkreisbüros von Tempelhof nach Charlottenburg-Wilmersdorf…

SPD Berlin/Nils Hasenau Berliner Stimme

Begonnenen Weg weitergehen: Franziska Giffey und Raed Saleh als Doppelspitze wiedergewählt

Am Sonntag sind Franziska Giffey und Raed Saleh auf dem Landesparteitag der Berliner SPD als Vorsitzende bestätigt worden. Ebenso wählten die Delegierten einen neuen geschäftsführenden Landesvorstand. Aus dem Gremium scheiden Iris Spranger, Andreas Geisel und Julian Zado aus.

Spandau, Stammtisch, SPD: Raed Saleh und Saskia Esken im Gespräch

Zigarettenqualm, Lichterkette, Spielautomat und gemusterte Gardinen – klingt nach einer ganz normalen Berliner Traditionskneipe. Dort, wo das kleine Schultheiss-Bier noch weniger als zwei Euro kostet, scheint die Welt noch in Ordnung. Am Eingang ein Schild: „Bitte Hunde an die Leine…

SPD-Fraktion Berliner Stimme

Berliner Doppelhaushalt 2022/2023: "Wir sparen uns nicht aus der Krise"

Der erste Doppelhaushalt der neuen rot-grün-roten Koalition für dieses Jahr und für 2023 ist auf der Zielgeraden. Nach dem Senat sind auch die parlamentarischen Beratungen in der finalen Phase. Am Wochenende brachten die Spitzen der drei Fraktionen ein weiteres Milliardenpaket auf den Weg gebracht.

David Visnjic Berliner Stimme

Zwei starke Sozial­demo­kratinnen: Franziska Giffey trifft Pamela Rendi-Wagner

Am Dienstag empfing die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey die Parteichefin der österreichischen Schwesterpartei SPÖ Pamela Rendi-Wagner im Berliner Abgeordnetenhaus. In dem anschließenden Gespräch ging es um den sozialen Wohnungsbau und die Energieversorgung.

Berlin will Wahlalter auf 16 senken: „Junge Menschen verdienen eine Stimme“

Erst stand es im SPD-Wahlprogramm, später im Koalitionsvertrag und jetzt will es der Berliner SPD-Landesvorsitzende Raed Saleh schnellstmöglich umsetzen: Das Wahlalter ab 16 Jahren. Davon würden 90.000 junge Menschen in der Hauptstadt profitieren.

SPD Fraktion/Sebastian Thomas Berliner Stimme

Interview mit Orkan Özdemir: "Ich habe zwei Leben gelebt"

Der Berliner SPD-Abgeordnete Orkan Özdemir empfängt in seinem Wahlkreisbüro in der Schmiljanstraße 17 in Friedenau. Was als Gespräch über Rassismus gedacht ist, entwickelt sich schnell auch zu einem Gespräch über die Vergangenheit des 39-Jährigen. Als Kind türkischstämmiger Einwanderer hat auch Orkan Özdemir Rassismus und Ablehnung erfahren. Gehindert haben ihn diese Erfahrungen nicht – im Gegenteil: Heute ist er Berufspolitiker.

Nils Hasenau Berliner Stimme

Geflüchtete aus der Ukraine: Berlin als friedliches Zuhause

Jeden Tag erreichen Menschen aus dem Kriegsgebiet die deutsche Hauptstadt. Dabei steht Berlin zusammen, ganz besonders in Krisenzeiten. SPD-Landeschef Raed Saleh benennt in seinem Kommentar für die BERLINER STIMME drei die zentralen Säulen der Integration: Bildung, Arbeit und Wohnen.

Fionn Grosse Berliner Stimme

Krieg gegen die Ukraine: Geeintes Europa ist Schutzschirm für Frieden

Der 24. Februar war ein schwarzer Tag für Europa. Seit der russischen Invasion sterben Menschen in der Ukraine und über fünf Millionen Geflüchtete suchen Schutz in Europa. Die EU-Staaten müssen jetzt geeint und klar gegen die russische Aggression vorgehen und Solidarität mit den Menschen aus der Ukraine zeigen. Ein Kommentar von Gaby Bischoff.

SPD Berlin/Sebastian Thomas Berliner Stimme

Gedenkstunde: Berliner Politiker:innen legen Kränze für Märzgefallene nieder

Der 18. März ist seit jeher ein besonderes Datum. Steht er doch für einen besonderen Tag in der deutschen Geschichte: Der Märzrevolution von 1848. Am Freitag legten Berliner Politiker:innen Kränze für die damaligen Vorkämpfer:innen für Freiheit und Demokratie auf dem Friedhof der Märzgefallenen nieder.

SPD Berlin/Sebastian Thomas Berliner Stimme

Obdach- und wohnungslose Frauen: Berliner SPD sammelt Spenden

Die Berliner SPD verzichtete auch in diesem Jahr zum Frauentag pandemiebedingt auf ihre traditionelle Rosenverteilaktion. Stattdessen versendete der Landesverband sie virtuell – verbunden mit einer besonderen Aktion: Die Partei rief ihre Mitglieder auf Hygieneartikel für obdachlose Frauen zu spenden. Auch die SPD selbst beteiligte sich an der Aktion.

SPD Berlin/Dorothee Stahlberg Berliner Stimme

Periodenarmut: "Betroffene leiden unsichtbar"

Periodenarmut betrifft vor allem wohnungs- und obdachlose Frauen. Doch nicht nur: „Es ist ein Problem, was sich durch einige Gesellschaftsschichten zieht“, sagt Tamara Lüdke, SPD-Abgeordnete im Berliner Parlament. Im Gespräch erklärt sie, warum Periodenarmut kein Lifestyle-Thema ist und was ihre Partei tun möchte, um das Problem zu lösen.

SPD Berlin/Sebastian Thomas Berliner Stimme

Wohnungs- und obdachlose Frauen: „Kein Mensch sollte auf der Straße leben“

Claudia Peiter und Ute Evensen arbeiten als Sozialarbeiterinnen kümmern sich um wohnungs- und obdachlose Frauen. Im Interview erklären sie, welche Gründe speziell Frauen in die Wohnungslosigkeit treiben. In ihrer täglichen Arbeit haben beide bereits viel erlebt – auch Männer, die die Not der Frauen ausnutzen.

SPD Berlin/Sebastian Thomas Berliner Stimme

Wohnungs- und obdachlose Frauen: Eine Betroffene erzählt

Wohnungslosigkeit ist speziell für Frauen ein schambesetztes Thema. Die wenigsten reden darüber. Die BERLINER STIMME konnte dennoch mit einer betroffenen Frau sprechen. Dabei wird eins deutlich: Sie nimmt Hilfe in Anspruch, doch sie hat ihre Hoffnung fast verloren.